Heinz-Sielmann-Grundschule Haßleben

 

[ Deutsch ]
Schriftgrösse: A A A

In der Weihnachtsbäckerei

Am 20. Dezember 2016 machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2 b in Begleitung von zwei Lehrerinnen, zwei Mamas und zwei Papas auf zum vorweihnachtlichen Wandertag in die Altstadt nach Erfurt. Hier galt es auf dem Weihnachtsmarkt die Öko-Backstube zu besuchen und sich dort selbst im Teigausrollen sowie Plätzchenausstechen zu versuchen. Weiterhin gab es hier einiges Wissenswertes rund ums Backen und Ernährung zu erfahren. Nachdem die ersten Plätzchen fertig waren, durften die fleißigen kleinen Bäcker und Bäckerinnen hier sogar schon probieren, was sie da so fabriziert hatten. Die Resonanz war diesbezüglich durchaus positiv. ;-)



Quasi frisch gestärkt ging es nun quer über den Erfurter Weihnachtsmarkt in Richtung Arche zum Naturkundemuseum. Hier waren unsere Kids die Ablösung für ihre Parallelklasse und schon sehr gespannt, was sie nun alles erwarten wird. Die Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe durfte zuerst die im Keller befindliche und vom Seegang etwas schwankende und knarzende „Arche Noah“ besteigen, wo es vielerlei Tiere auf engstem Raum zu bestaunen gab. Auch als Kapitän oder Steuermann versuchte sich der ein oder andere. In dieser Zeit wurde das Naturkundemuseum von der anderen Gruppe erkundet. Es gab interessante Dinge über die Tier- und Pflanzenwelt, die heimische Natur und Umwelt zu erfahren. Auch im Erkennen von Vogelstimmen tat sich der ein oder andere „Experte“ hervor, was nicht so verwunderlich war, da man ja Schüler der Heinz-Sielmann-Grundschule ist. ;-)



Nachdem dann die Gruppen wechselten und jeder die Möglichkeit hatte alles zu erkunden, knurrten dann auch die ersten Mägen. Es war also Zeit sich um die Mittagsverpflegung zu kümmern. Gut, dass Mama und Papa Taschengeld mitgegeben hatten und der Weihnachtsmarkt gleich um die Ecke war. Die Schüler hatten freie Wahl und durften sich eigenständig etwas zu essen bestellen. Auch die Rechnerei wegen dem Wechselgeld klappte erwartet gut. Die größte Sorge war, ob denn das Geld auch noch für eine Karussell- oder Autoskooterfahrt reicht. Am Ende kam jeder (auch Dank der begleitenden Eltern) in den Genuss, eine Runde im Nostalgiekarussell und/oder im Autoskooter zu fahren. Einige schafften es gerade so pünktlich zum vereinbarten Treffpunkt, um dann den beliebten grünen Flixbus zu besteigen und den Heimweg in die Schule nach Haßleben anzutreten.